Entstehungsgeschichte Jawa 500


Eine der schönsten gebauten Nachkriegs- Jawa´s ist wohl ohne Zweifel die Viertakt- Jawa 500 OHC!
1952  ging diese unter der Typ Nummer 15 in die Serienproduktion. Entstanden war der Motor aus der in den Kriegsjahren bereits bis zum Stadium des Prototypen gefertigten  Einzylinder- Jawa 350 OHC. Durch Verwendung des Baukastensystem entstand ein für die damalige Zeit bemerkenswertes Motorrad. Auch der Rahmen war vom Typ „Perak“ ( Typ Nummer 10/11 à 250 cm³, Typ Nummer 12/18à 350 cm³ ) abgeleitet worden.

Da der Motor auch mit Abänderungen für den Motorsport eingesetzt werden sollte, waren Technik und Material Highlights der frühen Fünfziger und können einen auch heute noch begeistern!
Es handelt sich um einen luftgekühlten Zweizylinder Viertaktmotor mit obenliegender Nockenwelle, welche durch eine Königswelle angetrieben wird. Bei den ersten Typen 15/01(1952-53) geschah dies über einen Schneckentrieb an der Nockenwelle. Bei den zweiten Typen 15/02 (1953-58) wurde der gesamte Zylinderkopf neu entwickelt. Probleme mit der Kühlung und dem Schneckentrieb wurden durch eine stärkere Verrippung des Kopfes und eine von Kegelrädern angetriebene Nockenwelle gelöst. Das Material des Motorgehäuses  und der Seitendeckel(!) bestand aus leichtem Elektron-Guss. Ein Material , welches aus dem Flugzeugbau stammte! Auch die Telegabel war neu entwickelt worden und besitzt eine Öldämpfung. Einzig die stets beibehaltene Geradwegfederung entsprach nicht den technischen Möglichkeiten der Zeit. Es entstand zwar noch ein Prototyp mit Hinterradschwinge, dieser wurde aber bis zur Produktionseinstellung 1958 nicht mehr in die Serienfertigung übernommen.

Nach all den hier beschriebenen Besonderheiten, bleibt es unergründlich, warum Jawa nicht mit diesem Spitzenmodell in den Export gegangen ist. War es doch der einzig serienmäßig produzierte OHC Zweizylinder in der Hubraumklasse zwischen 400-500 cm³ der WELT zu jener Zeit! Nur von Horex gab es einen Imperator Prototyp mit Zweizylinder OHC Motor (498 cm³), der auf der IFMA 1953 in Frankfurt/Main vorgestellt wurde. Der nächste Serien OHC Zweizylinder mit mehr als 400 cm³ kam erst 1965(!) auf den Markt (Honda  CB-444 cm³2xohc).

Im Bestand der Jawafreunde Vogtland befinden sich zur Zeit sechs Maschinen. Drei Fahrbereite, zwei fast fertig Restaurierte und eine Restaurierungswürdige. Allesamt mit Kegelradmotor, davon zwei mit Halbnaben und eine mit Schwingsattel.


Entwicklung Jawa 500

 

1950 Vorstellung eines Prototypen auf dem Pariser Salon
1952 Anlauf der Serienproduktion, Typ 15/01 (26 PS) Halbnabe, Schwingsattel, Schneckentrieb, runder Öltank, kleines Rücklicht
1953 überarbeiteter Motor, Typ 15/02 (28 PS) (Kegelradtrieb, Halbnaben, Schwingsattel)
1956 Ausstellung auf der Leipziger Herbstmesse  Vollnaben und Doppelsitzbank (vorderer Kotflügel geschwungen)
es wurden ca. 5300 Jawa 500 OHC im Zeitraum von 1950-1956 gebaut
1957 Prototyp mit Hinterradschwinge
1958 Prototyp mit Hinterradschwinge wurden ca. 10 Exemplare produziert (wahrscheinlich jedoch weniger)

 

 

unregistered template Template by Ahadesign Visit the Ahadesign-Forum

Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellung in Ihrem Broser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden. Mehr Informationen zu unseren Cookies finden Sie hier.

Ich stimme der Verwendung zu